Die Schwäche von Autohändlern liegt in der Onlinepräsenz

PR Agentur Hamburg – Industrie-Contact AG
Die Schwäche von Autohändlern liegt in der Onlinepräsenz

Studie von MotorK offenbart Mangel an aktuellen Funktionen

Heutzutage werden viele Prozesse fast ausschließlich online abgewickelt. Doch gerade die „Customer Experience“ auf den Internetseiten europäischer Autohändler ist noch längst nicht ausgereift. Eine Studie von MotorK belegt jetzt, dass rund jeder zweite europäische Autohändler mit seiner Webseite nicht gut aufgestellt ist. Innerhalb der Studie „European Franchised Dealer Sites: The State of Digital Retail Presence“ waren 36 Automarken in den fünf wichtigsten Märkten Deutschland, Frankreich, Italien, Spanien und Großbritannien untersucht. Dabei wurden jeweils mehr als 20 Kategorien pro Seite analysiert.

 

Laut MotorK, dem europaweiten Spezialisten für digitale Marketing- und Vertriebslösungen in der Automobilbranche, seien zwar alle wichtigen Basisfunktionen vorhanden, allerdings fehle es an modernen Features und Tools. Es fehlen vor allem Tools zur Finanzierungsrechnung, Kreditsimulation oder Fahrzeug-Bewertung (86 Prozent). Dabei geht aus der Studie hervor, dass sich die Automarken in der mangelhaften Qualität ihrer Webseiten kaum voneinander unterscheiden. Tatsächlich schafft es keine Händler-Webseite irgendeiner Marke auch nur eine annähernd perfekte Punktzahl zu erreichen.

„Händler-Websites sind ein wichtiger und oft vernachlässigter Teil des heutigen Customer Journey. Während die Hauptmarkenseiten die meiste Aufmerksamkeit erreichen, sind Käufer in allen Segmenten während ihres Findungsprozesses stark auf die Webseiten der Händler angewiesen“, erklärte Brian Coleman, Chief Strategy Officer von MotorK. Er beruft sich auf Auswertungen von Google, wonach rund 50 Prozent aller Autokäufer ihren Händler über seine eigene Website gefunden hat.

 

Worin die Hauptprobleme der Autohändler-Webseiten bestehen

Obwohl heute vieles übers Smartphone erledigt werden kann, sind rund 56 Prozent der Webseiten von europäischen Vertragshändlern nicht für die mobile Nutzung („Responsive Design“) optimiert. Und das, obwohl laut den Ergebnissen von MotorK in bereits drei Jahren 86 Prozent der Autokauf-Interessierten ihre Fahrzeugsuche von einem mobilen Gerät aus starten werden.

Weiterhin bieten gerade mal vier Prozent der Webseiten eine Live-Chat Funktion an und jeder vierte Betrieb hat keine benutzerfreundliche Kontaktseite. Bei 22 Prozent fehlt es an der Möglichkeit ein Anfrageformular für eine Probefahrt auszufüllen und viele Webseiten hätten Probleme mit der Ladegeschwindigkeit oder der Suchmaschinenoptimierung (SEO).

MotorK hat die wichtigsten Elemente, um potenziellen Autokäufern ein zufriedenstellendes Einkaufserlebnis bieten zu können, in drei große Kategorien der Customer Journey eingeteilt: „Awareness“ (wie gut die Webseite optimiert ist, wie sie sich aus technischer Sicht verhält und ob sie mit der Corporate Identity der Muttermarke übereinstimmt), „Research“ (Verfügbarkeit von Funktionen und Tools, die helfen, mehr über die Fahrzeuge zu erfahren, nach Promotionen und Verfügbarkeit zu suchen) und „Engagement“ (Kontaktaufnahme mit Händler, Suche nach dem Standort, Kommunikationsmittel wie Click-to-Call, Live-Chat und Social Media). Interessierte Autohäuser können das Whitepaper zur Studie bei Industrie-Contact, der MotorK-Pressestelle Deutschland, unter motorK@ic-gruppe.com anfordern.

IC hatte Mitte September 2018 die PR-Arbeit für das italienische Unternehmen MotorK in Deutschland übernommen.

 


Über MotorK

MotorK ist ein Softwareunternehmen, das In-Cloud-Lösungen für Automobilhersteller, Händler und Endkunden anbietet. Das Unternehmen wurde 2010 in Italien von drei Unternehmern gegründet, die das Unternehmen noch heute leiten. Aktuell verfügt das Unternehmen über 330 Mitarbeiter mit Tochtergesellschaften in Großbritannien, Frankreich, Spanien und Deutschland. MotorK bietet ein Portfolio integrierter digitaler Produkte und Dienstleistungen, die Automobilhändler und Vertriebsteams bei der Bewältigung der Herausforderungen und der Nutzung der Chancen der digitalen Wirtschaft unterstützen. MotorK entwickelt und verkauft drei Produkte: DriveK (entwickelt für Erstausrüster, OEMs), DealerK (entwickelt für Autohändler) und Internet Motors (digitale Automobilschulungen und -veranstaltungen).

 


Weitere Informationen

Website MotorK: www.motork.de

 

0 Kommentare

Eine Antwort hinterlassen

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.

*