Pressearbeit auf Messen

PR Agentur Hamburg – Industrie-Contact AG
Pressearbeit auf Messen

Eine vertane Chance

Laut AUMA, dem Ausstellungs- und Messe-Ausschuss der Deutschen Wirtschaft e.V. ist Deutschland weltweit der Messeplatz Nr. 1 bei der Durchführung internationaler Messen. Rund zwei Drittel der globalen Leitmessen finden in Deutschland statt. Jährlich werden rund 160 bis 180 internationale und nationale Messen mit bis zu 180.000 Ausstellern und rund zehn Millionen Besuchern durchgeführt. Ich habe jahrzehntelange Messeerfahrung. Sie zeigt: Nur ein Bruchteil der Aussteller nutzt konsequent das Pressezentrum der jeweiligen Messe, um auf sich aufmerksam zu machen. Messe-Kommunikation ist daher häufig eine vertane Chance.

Messen zählen zu den wichtigsten B2B-Marketinginstrumenten. Hier können Anbieter ihre neuesten Angebote vorstellen und mit bestehenden und neuen Kunden in Kontakt treten. Diese vertriebsorientierte Herangehensweise ist effizient und sinnvoll. Leider vergisst die Mehrzahl der Aussteller, dass es noch einen weiteren guten Ansatz zur Vermarktung auf Messen gibt: über die klassische Pressearbeit.

 

Messe-Kommunikation: Pressefächer – die Eintrittskarte bei den Journalisten

Jede Leitmesse wird von den wichtigsten Branchenmedien besucht. Die Journalisten sind also schon in nächster Nähe zu den Ausstellern. Umso erstaunlicher ist, dass nur eine Minderheit aller Aussteller die Möglichkeit nutzt, mit den Medien in Kontakt zu treten. Dies lässt sich leicht in den Pressezentren der jeweiligen Messe ablesen. Meist nutzen nur rund zehn Prozent der Aussteller die Pressefächer, um mit einer Pressemappe auf sich aufmerksam zu machen. Bei einer Messe mit rund 1.500 Ausstellern sind das also lediglich 150.

Dies ist umso bemerkenswerter, als dass der Weg von Journalisten auf Messen sehr häufig zunächst ins Pressezentrum führt, um sich dort einen Überblick über das angebotene Pressematerial zu verschaffen. Danach erst besuchen viele Journalisten die Stände der für sie interessantesten Aussteller. Hier wird also eine große Chance vertan.

 

Messe-PR: Individuelle Pressegespräche am Stand

Neben der Nutzung der Pressefächer im Pressezentrum sollten Messe-Aussteller die Zielmedien schon im Vorfelde einer Messe zu einem Besuch auf den Stand einladen. Dadurch können individuelle Gespräche vereinbart werden, in denen die Journalisten die neuesten Informationen zum Unternehmen sowie zu Strategien und neuen Produkten erfahren.

Ergänzend zum Gespräch wird die Pressemappe, die Text und Bildmaterial enthält, in gedruckter und digitaler Form überreicht, um dem Journalisten die Arbeit so leicht wie möglich zu machen. So schaffen Aussteller gute Voraussetzungen für Veröffentlichungen, die von (potenziellen) Kunden gelesen werden. Ein sehr effektiver und glaubwürdiger Weg, um auf sich aufmerksam zu machen. Die gezielte Messe-Kommunikation mit den Medien kann demnach entscheidend zum Messe-Erfolg beitragen.

 

Avatar for Erik Biewendt

2 Comments

Pingbacks

  1. […] Pressearbeit auf Messen | Blog | PR Agentur Hamburg – Industrie-Contact AG 3 weeks ago […]

  2. […] Wichtig: Wer sich für diesen Weg entscheidet, sollte spätestens ein paar Monate vor Messebeginn Kontakt mit einer Agentur aufnehmen. Dann bleibt ausreichend Zeit für alles, wodurch der Messeauftritt ein noch größerer Erfolg wird: klärende Gespräche, Strategie-entwicklung, Vorbereitung der Unterlagen, Einladung der Redakteure – und natürlich auch die Buchung und Belegung der Pressefächer. […]

Leave a reply

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.

*