Clubhouse: Kommunikationstrend in Zeiten von Social Distancing

PR-Agentur Hamburg - Industrie-Contact AG
Clubhouse: Kommunikationstrend in Zeiten von Social Distancing

Kultur des gesprochenen Wortes rückt wieder in den Mittelpunkt

Im Februar 2021 nutzen bereits ca. 2 Millionen Menschen jede Woche die neue App Clubhouse (Quelle: Futurebiz). Es ist eine App, bei der die Stimme wieder ins Zentrum der menschlichen Interaktion rückt. Während Instagram und TikTok Bilder und Videos zu den unangefochtenen Protagonisten gemacht haben, dreht sich bei Clubhouse alles ums Sprechen.

Die vom Silicon-Valley-Unternehmer Paul Davison und dem ehemaligen Google-Mitarbeiter Rohan Seth entwickelte und derzeit nur für iOS-Nutzer verfügbare App ermöglicht es Mitgliedern, Räume zu erstellen, um miteinander zu diskutieren. Chats oder Video-Übertragungen sind dabei nicht möglich. Alle Interaktionen erfolgen in Echtzeit über die Stimme.

In den Räumen, die den Nutzern auf der Grundlage eines Algorithmus angezeigt werden, der Vorlieben und Interessen der Nutzer erkennt, können die Teilnehmer wählen, einfach nur zuzuhören oder sich aktiv an der Diskussion zu beteiligen. In Zeiten, in denen die physische Nähe und die Möglichkeit sich persönlich zu treffen aufgrund der Pandemie immer noch reduziert ist, scheint dieses Surrogat zur richtigen Zeit zu kommen.

 

Die Stimme im Zentrum: Vor Clubhouse profitierten Podcasts

Wenn es in den letzten Monaten Clubhouse war, das das Interesse der Kommunikationswelt auf sich gezogen hat, so hat das Phänomen der Podcasts längst bestätigt, dass Stimme ein erstklassiges Werkzeug ist, um in Markenkampagnen und Omnichannel-Strategien integriert zu werden.

Benutzerfreundlichkeit, die Fähigkeit, einzubeziehen und zu begeistern, fesselnde Geschichten sowie nützliche und interessante Informationen für den Nutzer zu vermitteln: Das sind die Elemente, die das sogenannte Sound-Storytelling auszeichnen und die für Marken eine Form des Infotainments darstellen, die das Storytelling effektiver machen und damit die Beziehung zum Referenzpublikum stärken kann.

 

Wird die Zukunft stimmlich sein?

Die Vocal Socials scheinen dazu bestimmt zu sein, die soziale Landschaft radikal zu verändern: Mark Zuckerberg zeigt Interesse für die Dynamik von Clubhouse und denkt Gerüchten zufolge darüber nach, ein ähnliches Produkt zu entwickeln. Twitter ist dagegen schon bereit, Audio Spaces auf den Markt zu bringen, ein neues Produkt, das es Nutzern ermöglichen wird, sich in Voice-Chats mit einem oder mehreren Nutzern zu treffen.

 

Dieser Artikel basiert auf dem Text CLUBHOUSE: IL RITORNO DELLA VOCE COME ELEMENTO CHIAVE PER LA COSTRUZIONE DELLE RELAZIONI unseres italienischen Agenturpartners SoundPR.

0 Kommentare

Eine Antwort hinterlassen

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.

*